Foto: Silvan Widler

Stiftung Reusstal

Seit 1962 engagiert sich die Stiftung Reusstal mit viel ehrenamtlichem Einsatz für den Erhalt von Flora und Fauna in den zahlreichen Naturoasen des Tales der Reuss mitten im Ballungsgebiet des Mittellandes.

Ziele und Erfolge

Hier erfahren Sie, wie sich die Stiftung für die Erhaltung und Gestaltung des mittelländischen Reusstals als Natur- und Kulturlandschaft einsetzt und was bisher erreicht werden konnte.

Organisation

Alles über die Stiftung Reusstal wie den Stiftungsrat, das Präsidium, den Arbeitsausschuss und die Stiftungsurkunde erfahren sie hier.

Unterstützung

Mit Ihrer ideellen und finanziellen Unterstützung können wir unsere Arbeit weiterführen und das Reusstal als Fluss-, Natur- und Kulturlandschaft lebendig erhalten. Wir danken für Ihren Beitrag.

Aktivitäten

Dank hartnäckiger Schutzbemühungen gilt das Reusstal heute als Landschaft von nationaler Bedeutung und wurde ins «Smaragd-Netz» der Schweiz aufgenommen.

Information und Aufsicht

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppe Information und Aufsicht Reussebene informieren über die Besonderheiten der Natur und der Landschaft und kontrollieren die Vorschriften, Gebote und Verbote.

Keiljungfer und Knabenkraut – Die Natur- und Kulturlandschaft Reusstal.

«Keiljungfer und Knabenkraut» entführt die Leserinnen und Leser in die faszinierende Welt der Natur- und Kulturlandschaft des aargauischen Reusstals. Das vielseitige und facettenreiche Buch der Stiftung Reusstal ist nicht nur naturkundlicher Führer für Flora und Fauna und historischer Abriss der Landschaftsentwicklung. Es ist auch ein engagiertes Plädoyer für den behutsamen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. «Keiljungfer und Knabenkraut» öffnet die Augen und Herzen für den kostbaren Lebensraum Reusstal.

Keiljungfern, filigrane Libellenarten, und Knabenkräuter, wunderbare Orchideen, sind schutzbedürftig, aber immerhin in der Naturlandschaft Reusstal, im Vergleich zu anderen Gebieten, noch gut vertreten. Als herausragende Beispiele für die grossartige Fauna und Flora geben sie dieser Publikation den Titel. Keiljungfern stehen für den Fluss, das Hauptelement des Talbodens, Knabenkräuter für die Riedwiesen, die artenreichsten Biotope des Reusstals. Zwar lassen sich zu «Jungfer» und «Knabe» keine direkten Bezüge ableiten. Doch Biodiversität hängt vom menschlichen Handeln ab. Der Mensch hat diese Landschaft nachhaltig verändert. Er streckte den schwungvollen Flusslauf, wie ihn die Gygerkarte von 1648 dokumentiert, um Kulturland zu gewinnen und die Überschwemmungsgefahr zu bannen.

Auch in gebundener Form erhältlich: CHF 4.- (bei Versand plus CHF 5.-)

 

Die Reussebene: vom Gletscher geformt, von der Reuss geprägt, vom Menschen gestaltet.

Ein Film von Josef Fischer, Dieter Müller, Patrik Hunziker und Pascal Föhn aus dem Jahr 2000.

Wir bleiben dran!