Foto: Silvan Widler

Gesetzliche Grundlagen

Die Stiftung Reusstal richtet alle Ihre Aufgaben und Tätigkeiten nach folgenden, hauptsächlichsten gesetzlichen Grundlagen:

Reusstaldekret

Dekret über den Schutz der Reuss und ihrer Ufer unterhalb Bremgarten vom 17. März 1966
Reussuferschutzdekret

Verordnung zum Dekret über den Schutz der Landschaft und die Nutzung im Gebiet der Reusstalsanierung vom 9. Mai 1983
Reusstalverordnung

Verordnung über den Schutz der einheimischen Pflanzen- und Tierwelt und ihrer Lebensräume vom 17. September 1990
Naturschutzverordnung

Verordnung über den Schutz der Auengebiete von nationaler Bedeutung vom 28. Oktober 1992 (Stand 1. Januar 2008)
Auenverordnung

Verordnung über den Schutz der Flachmoore von nationaler Bedeutung vom 7. September 1994 (Stand 1. Januar 2008)
Flachmoorverordnung

Verordnung über den Schutz der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung vom 1. Mai 1996 (Stand 1. Dezember 2008)
Moorlandschaftsverordnung

Verordnung über den Schutz der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung vom 15. Juni 2001 (Stand 1. Januar 2008)
Amphibienlaichgebiet

Gesetz über die freie Reuss
Freie Reuss

Gesetz über den Hochwasserschutz, die Entwässerung und die Bodenverbesserungen im Gebiete der Reussebene (Reusstalgesetz) vom 15. Oktober 1969
Reusstalgesetz

Schutz von Natur- und Landschaftsschutzgebiet mit überkommunaler Bedeutung im zürcherischen Reusstal: Gemeinden Maschwanden, Obfelden, Ottenbach
Naturschutzverordnung
Züricher Reusstal

Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel vom 20. Juni 1986 (Stand 12. Dezember 2008)
Jagdgesetz

Verordnung zum Jagdgesetz des Kantons Aargau vom 23. September 2009
Jagdverordnung des Kantons Aargau